kristin schwarz

Meine TanzWandlungsReise ist die Erfahrung, was die Tänze mit mir machen. Sie ordnen mich, bringen mich wieder ins Lot. Sie helfen mir, mit Gefühlen umzugehen und schenken mir durch ihre oft uralte Tradition die Anbindung an meine weiblichen Wurzeln und Urkräfte, die in uns Frauen auf ein Wiederwachen warten. Erst jetzt, ein paar Jahre nach der Ausbildung bei Jutta Voss, beginnt bei mir eine umfassende Wandlungsreise, bei der ich noch nicht weiß, wo ich ankomme. Ich habe jedoch ein tiefes Vertrauen in die zyklische Mythologie mit dem Wissen und der Erfahrung, dass nach schwarz weiß kommt, nach loslassen Neubeginn, der wieder in die Fülle führt. Ein immer wiederkehrender Prozess, der sich auf allen Ebenen meines Seins finden lässt: in Beziehungen, im Berufsleben, im Jahreskreislauf, im Erleben meines Körpers und dessen Veränderungen. Ich mache mir bewusst, an welcher Stelle ich gerade stehe und erlaube mir die Gefühle dazu. Für mich ist es eine wohltuende Ordnung, die meinem Wesen entspricht und mir Halt gibt.

Tanz und Mythologie lebe ich zuerst einmal ganz privat, lese verschiedene Literatur zu diesen Themen, zum Beispiel die MatriaVal-Hefte, tanze, singe, mache mir Prozesse bewusst. Und darüber hinaus, indem ich zum Beispiel mit anderen Frauen die Tanzgruppe Süd leite, einmal monatlich in Friedrichshafen einen Tanzabend zu mythologischem Tanz anbiete, regelmäßig Mantren-Singabende veranstalte, an den bundesweiten Frauenversammlungen zu Mythologie und Tanz teilnehme und mich im Verein kreisprinzip einbringe. Außerdem fließt das Wissen in mein berufliches Wirken als Musiktherapeutin mit ein.

Mich begeistert am Verein, dass eine überschaubare Anzahl von Frauen es wagten, ihre Idee des Vereins in die Welt zu setzen und alle Widrigkeiten gemeinsam anzupacken. Als eine Frau, die mit der „Leidensverherrlichung“ im pietistischen Christentum groß geworden ist, fällt es mir oft schwer, aus den alten Mustern auszusteigen. Im Verein erlebe ich Frauen, die nach neuen Wegen des Umgangs miteinander suchen: Fehler freundlich zu sein, das gegenseitige Wirken wert zu schätzen, alle einzuladen, sich einzubringen, die Aufgaben zu verteilen, die eigenen Fähigkeiten weiter zu entwickeln, indem Verantwortung übernommen wird, das Ersetzen von Hierarchie in Kreisdenken. Mir tun sich da ganz neue Welten auf, die einen heilsamen Gegenpol bilden zu dem, wie in (meist christlichen) Institutionen mit Mitarbeiter_innen umgegangen wird. Ich staune begeistert, was alles möglich ist und sehe meine Rolle im Verein darin, mich weiterhin anpackend bei verschiedenen Aufgaben mit einzubringen, sei es neue Tänze zu suchen und auszuprobieren, Tanz und zyklische Mythologie wie oben beschrieben an interessierte Frauen weiterzugeben, und für Vernetzung zu sorgen.

Kristin Schwarz
Mutter einer wunderbaren erwachsenen Tochter
Freiberufliche Musiktherapeutin im Berufsverband DmtG,
HP Psychotherapie
Lehrende für Weibliche Mythologie und Tanz – MCC (Master of cycle ceremony)
Begeisterte Mitarbeiterin und Lernende auf dem Bauernhof Schätzlesruh

nächste Termine mit Kristin Schwarz:

Juni 2024
Tanzabend Friedrichshafen – 7. Juni 2024 – 16:30 – 18:00
Tanzwochenende Friedrichshafen – 15. Juni 2024 – 16. Juni 2024 – Ganztägig
Tanzabend Friedrichshafen – 21. Juni 2024 – 16:30 – 18:00
Juli 2024
Tanzabend Friedrichshafen – 5. Juli 2024 – 16:30 – 18:00
Tanzabend Friedrichshafen – 19. Juli 2024 – 16:30 – 18:00
August 2024
Tanztag Friedrichshafen – 4. August 2024 – Ganztägig